Szeniale in virulenten Zeiten

Nach den bekannten und anhaltend unglücklichen Bedingungen haben wir mit Blick auf eine tragbare Perspektive in laufender Abstimmung mit den Kooperationspartnern, dem Organisationsteam sowie im Austausch mit der Gesundheitsverwaltung der Stadt Gelsenkirchen die Planungen für die Aufführungspraxis der Szeniale 21 verändern müssen.

Bedingungen und Planungen für virulente Zeiten

Wir gehen nicht davon aus, bereits im Juni das Konzept eines 24-Stunden-Festivals gleich dem im Jahr 2019 veranstalten zu können. Einerseits scheint dies mit Blick auf die fortlaufende pandemische Entwicklung wenig tragbar, andererseits wollen wir – entlang des Leitmotivs 21 –  erkennbar zum Ausdruck bringen, das im wahrsten Sinn des Wortes „nebenan die Welt beginnt“, und so eben auch Fragen nach Achtsamkeit und Verantwortung zu beantworten sind.

 

Deshalb soll der 19. Juni (zunächst) als Auftakt zur Szeniale veranstaltet werden, mit stark eingeschränktem Programm und ebenso eingeschränkter Auswahl von Spielräumen.

Von den annähernd 90 eingereichten Projekten haben wir in einem ersten Schritt spartenübergreifend gut 20 Projekte ausgewählt,

die an unterschiedlichen Orten innerhalb des Kreativ.Quartiers Ückendorf aufgeführt und dem Publikum zugänglich gemacht werden sollen. Die Spielorte sind vorausgewählt, müssen aber in den nächsten Tagen durch weitere Besichtigungstermine noch einmal detaillierter in Augenschein genommen werden.

 

 

Grundsätzlich wollen wir einen zentralen Austragungsort – z.B. auch durch Verzicht auf größere Bühnen – an dem sich Menschen versammeln, vermeiden. Die Standorte der verschiedenen Programmpunkte beim Auftakt der Szeniale21 sind dezentral angeordnet und verteilen sich auf mehrere baulich weit voneinander getrennte Standorte im gesamten Kreativ.Quartier Gelsenkirchen Ückendorf. Die Besucher*innen bewegen sich zwischen den Spiel-Orten an der frischen Luft. Dadurch könnten Abstandsregeln eingehalten und Wartebereiche an der frischen Luft eingerichtet werden.

 

Womöglich eine Lösung: Programm des Festival als Szeniale-Saison
Die Programme, die zum Auftakt (z.B. aus technischen oder undurchführbaren Gründen/ Stand heute) zunächst keine Berücksichtigung finden können, sollen in Art einer Szeniale-Saison aufgeführt werden. Ein Terminplan dazu wird gerade ausgearbeitet. Die Idee, die wir hier verfolgen, heißt: 24 Spieltage statt 24 Stunden. 

 

Das Auftaktprogramm der Szeniale 21 wird an die im Juni geltende Situation angepasst. Das heißt aber schon heute, die vorgesehenen Programmpunkte, die möglicherweise mit größeren Menschenansammlungen verbunden gewesen wären,

werden wir in den nächsten Tagen absagen müssen. Die einzelnen Auftakt-Programme werden am 19. Juni im Ablauf zeitlich getrennt.

 

Festival mit Anmeldung
Die Besucher*innen werden sich darauf einstellen müssen, sich für das jeweilige Programm anmelden, bzw. einbuchen zu lassen.

Da es sich um eine dezentrale Veranstaltung handelt, werden die Besucherdaten an jedem Standort separat erhoben. Zudem wird unterstützend ein auf QR-Code basierendes Check-in-System eingesetzt.

 

 

Natürlich hoffen wir alle, dass im Juni viel umsetzbar wird, aber mit Stand heute kann von keiner Seite aus für den Juni eine Garantie

ausgesprochen werden. Wir wollen aber weiter hoffen und daran arbeiten, Möglichkeitsräume zu eröffnen,

die Szeniale 21 in welcher Form auch immer stattfinden lassen.

 

Der Schmerz kann mich zu Boden werfen,

aber überwältigen kann er mich nicht!

 

Friedrich Hölderlin