nebenan beginnt

die welt

Collage / Fotos:Carlo Feick, Volker Bruckmann


Das Programm der SZENIALE 2021 steht unter dem Leitmotiv „Nebenan beginnt die Welt“.

Dies eröffnet für die Künstler*innen und Besucher*innen des Festivals die Perspektive, Themen und Schwerpunkte in den Focus zu rücken, die der fortlaufenden Auseinandersetzung bedürfen und über die Verhältnisse der Pandemie-Zeiten hinausweisen: Nachhaltigkeit, Achtsamkeit, Verantwortung, Nachbarschaft, Gesellschaft.

 

„Nebenan beginnt die Welt“ ist ein Bekenntnis. Es richtet den Blick auf die unmittelbare Nähe, wie in die Ferne, auf andere, womöglich neue Horizonte. Es ist eine Würdigung der Diversität, wie auch ein Eingeständnis an den nie alle Seiten einfangenden Blick. Es ist Wunsch und Wille, mehr zu erfahren, zu entdecken und zu verstehen.

 

Bildende und Darstellende Kunst, Musik und Literatur, die sich so oft als im Leben forschend betätigen und dabei unermüdlich die Chroniken des Seins verfassen, soll und kann unter diesem Motiv eine besondere Kraft des Sichtbarmachens entfalten. Reiseberichte von Durchquerungen menschlicher Leben und persönlicher Orte, Protokolle von Wanderungen durch Gedanken und Schicksale, ihr Abskizzieren von Lebensentwürfen und -zwängen: Die Kunst in all ihren Manifestationen wird und soll dabei unser Reiseführer sein.