szeniale 2019 - specials

Aktionen und Angebote

night & day / Diverse Orte im Quartier

Claudia Ferda
VIELFALTER für Vielfalt
Ein Tisch, Stühle, buntes Papier, mal hier, mal dort im Stadtteil. Sich niederlassen, gemeinsam VIELFALTER falten oder einfach zuschauen. Über Vielfalt im Stadtteil ins Gespräch kommen, gemeinsam nachdenken über das, was ist, und das, was werden könnte. Die VIELFALTER verschenken, ins Haar stecken oder in die Freiheit entlassen. Vielfältiges ist möglich.

 

14.00 / Ecke Bergmannstraße / Heidelberger Straße
15.00 / Flöz Sonnenschein / Urban Garden
16.00 / Vorplatz Justizzentrum / Bochumer Str. 
17.00 / Café Luigi / Bochumer Str. 106

 

1Null7 goes 24
Wir machen durch! – 13 Bands und DJ´s nonstop. Der  Hof wird den ganzen Samstag von Graffitikünstler*innen verschönert. Am Sonntag gibt es ein Frühstück im Hof. „Und Samstag gibt es lecker Pommes und Wurst im Hof“ …

U.a. im 1Null7-Programm dabei sind Krümmer (Mofa Musik), Miba (Techno, House), Stromble Fix (Grunge Wave), Jonathan (Acid House) und Tisch 17 (Punkrock Jazz)

 

24 Stunden / 107 Das Zuhause /

Bochumer Str. 107

 

ANGELA BRECHNER - knowmotion
KINDERTANZ-PERFORMANCE
Die Kids des Tanzstudios knowmotion begeben sich mit überschäumender Neugier auf eine Entdeckungsreise nach Wortspielen mit dem Buchstaben K. Ihre KREATIV-KISTE ist bis zum Überlaufen gefüllt. Sie experimentieren mit Bedeutung und Bewegung. Ein Angriff auf die Lachmuskeln kann nicht ausgeschlossen werden.

 

12.00 und 14.00 Uhr / Zeche Holland /
Ückendorfer Str. 237 E

 



Frank M Helferich / Christoph F Lammert

TRANSITZZONE

Lammert und Helferich definieren Ückendorf als Zone des Übergangs.

Vom Niemandsland zum Jemandsland? Vom No-Go zum Yes-Go?

Dreckskaff oder Paradies? Utopie oder Dystopie?
Ückendorf polarisiert. Ückendorf provoziert. Zwischen Abriß und Aufbau. Zwischen Abschaum und Bauschaum. Sprechen wir darüber.

Im TRANSITbüro für Kunst & Meinung.

 

Helferich und Lammert wollen das TRANSITZONE-Projekt vom reinen An-und Zuschauen und den damit womöglich verbundenen Reaktionen wie Beifallsbekundungen, Lachen und Buhrufen, über Aufforderungen zum Handeln durch aktives Einbeziehen der Zuschauer*innen in das künstlerische Geschehen von der einfachen Reaktion in ein durch Kooperation charakterisiertes Werk „transponieren“, in dem das Publikum an der Entstehung des Kunstwerkes maßgeblich mitwirkt.
Die Teilhabe (bzw. Partizipation) gilt also hierbei im emphatischen Sinn als koproduktiver Faktor der Werk­entstehung.

Die Aktion:

Im Quartier werden an verschiedenen Orten großflächige Plakate aufgestellt, die jeweils für eine Aussage zu Stadtteil/ Quartier / Kunst stehen und als Aktions-Impuls, bzw. Handlungsaufforderung dienen. Ein weiterer Baustein des Projektes wird die temporäre Einrichtung des TRANSITBÜRO für Kunst&Meinung an der Bochumer Str. 108 sein. Hier können und sollen Besucher*innen ihre Meinung zu den “Aussagen der Künstler” mitteilen, diskutieren und/oder schriftlich kundtun. So entstehen im Zeitraum der Aktion ,Meinungsbilder’ – ganz real an den Wänden des Transitbüros als auch im ,verbalen Raum’. Diese Meinungsbilder werden in ihrer Idee bildnerische Erzählungen vom Zustand, Entwicklung und Aufbruch des Stadtteils/ Quartiers sein.

12.00 – 20.00 Uhr / Transitbüro für Kunst & Meinung / Bochumer Str. 108



Kristin Langer
ALLe
INTERAKTIVER RUNDGANG
Kristin Langer verfolgt als kreative Sozialarbeiterin mit ALLe die Mission, dass jede*r die Möglichkeit haben sollte, Musik zu machen, Konzerte zu besuchen, zu malen und Ausstellungen zu genießen. ALLe hat dabei das Ziel, Musik und Kunst für Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten durch innovative Wege ganz persönlich wahrnehmbar zu machen. Dies geschieht zum Beispiel über Musik- und Mal-Workshops, Trainings zu Barrierefreiheit sowie inklusiven Führungen. Bei der SZENIALE geht es bei einem interaktiven Rundgang auf eine gemeinsame Entdeckungstour zu einzelnen Orten des Festivals. Alle sind willkommen!

 

13.30 Uhr und 14.30 Uhr / (Ab) Festivalbüro / Bochumer Straße 109

 

Jörn Nettingsmeier

SZENIALE @HEILIG KREUZ

Licht/ Video - Installation/ Projektion

»Stell dir vor, du kommst mit einer ganz kleinen Idee für eine Videoperformance zu einem Festival und fragst, ob sie dir eine Wand leihen.
Und dann leihen sie Dir stattdessen eine Kirche, und auf einmal hast du 2000 Jahre Kulturgeschichte am Hacken.
Aber gut, wir haben ja auch die ganze Nacht.«

Ab der Dämmerung / Heilig Kreuz-Kirche  / Bochumer Str. 111

 

Alina Lupu
Mauer Werk/ Wall Work
Wir stehen ständig unter Leistungsdruck – ebenso wie die Stadt selbst. Um diese Erfahrung einzufangen, wird Alina Lupu ein textbasiertes Poster erschaffen, das, einmal angebracht, die gesamte Seite eines Gebäudes einnimmt. Auf diese Weise wird die Botschaft noch lange nach dem Festival sichtbar sein, mit Zeit zum Verfall im normalen Rhythmus der Straße.

 

tagsüber / Cramerweg (2)  / Alte Fabrik Hundertmark

 



Sabine Leichner-Heuer
airground / streetart
Auf dem Asphalt entsteht eine teils gemalte/gesprühte konstruktive grafische Malerei, die eine optische Verschiebung des Straßengrundes illusioniert. Airground soll die gewohnte Straßenansicht visuell beeinflussen und derart auf die kulturelle und kreative Veränderung des Stadtviertels Ückendorf aufmerksam machen.

 

tagsüber / Flöz Sonnenschein 

 

FlözMarkt
Bewohner*innen des Flöz Dickebank laden im Rahmen ihres nachbarschaftlich organisierten Trödelmarktes zur Begegnung in die denkmalgeschützte Zechenhaussiedlung ein.

        

ab 11.00 Uhr / Flöz Dickebank und Ottilienaustr.

Jaqueline Lobodda
Wo wollen wir verweilen?
Urban Furniture Workshop
Ziel ist es, drei völlige unterschiedliche Möbel im öffentlichen Raum zu realisieren. Wo diese Möbel stehen und wie sie aussehen werden, entschieden Teilnehmer*innen und Künstler*innen. Urban Furniture will Orte hervorheben oder als Alternative zu bestehendem Mobiliar fungieren.

 

tagsüber / ,Atelier auf Zeit‘ / Bochumer Str. 136 



SZENIALE auf facebook:
@Szeniale

www.szeniale.de

www.szeniale.ruhr

Wir danken für die Unterstützung

Wir danken für die Unterstützung

Dein direkter "Draht" zur SZENIALE.